Nachrichten aus der Gemeinde

Spielraum - Sieben Wochen ohne Blockaden!

Hoffnungsvoll wachsen – Hier, Jetzt und in Ewigkeit

Egal wie alt wir auch sind: Dass aus winzigen Körnchen, die so unscheinbar daherkommen, große, schöne, wohlriechende Pflanzen werden, ist nach wie vor wie ein kleines Wunder. Und nach wie vor eines der besten Sinnbilder für die Auferstehungshoffnung.

Ja, natürlich – Auferstehung ist nur schwer zu begreifen, zu verstehen, mit dem Verstand zu erfassen. Deswegen glauben wir sie ja auch. Und haben es im Gefühl, dass da mehr sein muss als nur das Hier und Jetzt; dass ein Menschenleben so kostbar und einmalig ist, dass es mit dem Tod nicht einfach ins Verhältnislose fällt und verschwindet sobald sich niemand mehr daran erinnert.

Gott verspricht es uns, denn so wie keiner am Beginn seines Lebens lediglich ein Zufallsprodukt ist, so ist dies auch am Ende nicht der Fall. Jedes Leben ist ein Wunder und der Tod kann es nicht auslöschen. Denn die Kraft der Liebe lässt uns am Leben. Und die Bibel schlussfolgert: Gott ist die Liebe. Er schlägt die Brücke zwischen uns und unseren Verstorbenen durch seine unendliche Kraft der Freude, Hoffnung und Barmherzigkeit.

„Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt,Keim, der aus dem Acker in den Morgen dringt. Liebe lebt auf, die längst erstorben schien:

Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.“

Text: Jürgen Henkys (1976) 1978

 

 

 

Losung

Losung und Lehrtext für Montag, 8. März 2021:

HERR, du bist unser Gott, gegen dich vermag kein Mensch etwas.
2.Chronik 14,10

Ich will mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, auf dass die Kraft Christi bei mir wohne.
2.Korinther 12,9


Jesus antwortete: Ich sage euch: Wenn diese schweigen werden, so werden die Steine schreien.

Lukas 19, 40