Die christliche Bestattung

"Der Tod gehört zum Leben" - so sagt der Volksmund. Doch trifft er die meisten Menschen schwer. Einen Angehörigen oder Freund zu verlieren ist eine unabwendbare Tatsache, mit der sich niemand leicht abfinden kann. Trauer ist ein Weg, ein komplexer Weg, den jeder und jede Trauernde für sich bewältigen und gestalten muss. Deswegen wird auch von Trauerarbeit gesprochen.

Das kirchliche Begräbnis ist ein Schritt auf diesem Weg der Trauerbewältigung. Die Pfarrerin oder der Pfarrer besuchen Sie gern zu Hause, in der Wohnung des oder der Verstorbenen oder empfangen Sie im Dienstzimmer - so, wie es für Sie am besten ist.

Bei der evangelischen Beerdigung steht noch einmal ganz die Person des/der Verstorbenen im Mittelpunkt. Deswegen werden die Seelsorger die Gesprächspartner einladen, etwas über Ihren Angehörigen zu erzählen. Dabei spielen biographische Daten ebenso eine Rolle wie die Charaktereigenschaften, Leidenschaften oder Freizeitgewohnheiten des oder der Toten. Die Pfarrer gehen sorgsam mit den ihnen anvertrauten Informationen um und verarbeiten sie Gewissenhaft in der Traueransprache. 

Die musikalische Gestaltung ist ebenfalls ein Thema, denn evangelische Gemeinde ist immer auch singende Gemeinde. Gerade bei einer Bestattung, wo den meisten Menschen die Worte fehlen, hilft ein bekanntes Lied, z.B. "Befiehl du deine Wege", "So nimm denn meine Hände", "Lobe den Herren" oder andere.

Die Pfarrerin oder der Pfarrer werden den Ablauf der Trauerfeier genau erklären und alle Fragen beantworten.

Wenn es gewünscht wird, werden die Seelsorger mit einigen Wochen Abstand erneut einen Besuch im Trauerhaus anbieten.

Am Ewigkeitssonntag werden alle Familien, die im vergangenen Kirchenjahr einen Angehörigen verloren haben, zum Gedenkgottesdienst eingeladen.

Abschied von einem lieben Menschen

1 Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? 2 Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat. 3 Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. 4 Siehe, der Hüter Israels schläft und schlummert nicht. 5 Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand, 6 dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts. 7 Der HERR behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele. 8 Der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit!

Psalm 121

Ansprechpartner

Pfrin. Dr. Daniela Opel

Tel.: 06126/2781

d.opel@ev-kirche-idstein.de

 

Pfr. Dr. Thorsten A. Leppek

Tel.: 06126/3106

t.leppek@ev-kirche-idstein.de

Wie bald verebbt der Tag, das Leben weicht,
die Lust verglimmt, der Erdenruhm verbleicht;
umringt von Fall und Wandel leben wir.
Unwandelbar bist du: Herr, bleib bei mir!